Gemeinschaftsgarten Tremonia | Start 2019

Laufzeit  Start 2019

Aktionsfeld  Urban Gardening & Farming

Förderung  Bezirksvertretung Innenstadt-West

Leitung  Christoph Richard

Kontakt  c.richard@dieurbanisten.de

Das Unionviertel hat neben dem Westpark noch ein weiteres Naherholungsgebiet, den Tremoniapark. Ergänzend zu den Freizeitangeboten, die ein öffentlicher Park bietet, möchten wir in Zusammenarbeit mit der unmittelbaren Nachbarschaft, an der Kreuzung des Tremoniabogens und dem Leierweg, die den Park nach Süden hin zur Schnettkerbrücke abgrenzen, ein Gemeinschaftsgartenprojekt verwirklichen. Dazu stehen an dem genannten Ort ca. 250qm Grabeland zur Verfügung. Hier soll den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben werden ihr eigenes Beet anzulegen, selber Gemüse wachsen zu lassen und zu ernten. Aber auch an der Gestaltung eines Gartens mitwirken zu können, der für die gesamte Anwohnerschaft als Zugewinn an Lebensqualität und Umweltmitgestaltungsmöglichkeiten angesehen werden soll. Der Gemeinschaftsgarten bietet damit vergleichbares Umweltbildungs- wie Erholungspotenzial, zum Beispiel einen Schrebergarten u.ä. mit einer wesentlich niedrigeren Eintrittsschwelle.

In Zusammenarbeit mit der Anwohnerschaft sollen circa 30 kleinere Hochbeete aus Holz errichtet werden. An Terminen im Gartenjahr soll es kurze Workshops und Seminare zu diversen Themen im Bereich Gartenbau geben, neben dem fachgerechten Errichten von Hochbeeten und einer Wasserversorgung ohne die Verwendung von Trinkwasser, z.B. zum Thema Kompostwirtschaft, Stoffkreisläufe, Bodenökologie etc.  Die fachliche Anleitung wird dabei durch einen in Praxis und Theorie erfahrenen Gartenbauingenieur Christoph Richard übernommen werden.

Der Gemeinschaftsgarten soll die bislang verwilderte Straßenecke Tremoniabogen/Leierweg in Hinblick auf Aufenthaltsqualität und Nachbarschaftsgemeinschaftsbildung gestalten und die Identifikation mit dem näheren persönlichen Lebensumfeld stärken. Durch die Initiative sollen TeilnehmerInnen ihre Kompetenz und Motivation gesunde Lebensmittel selbst herzustellen ausbauen. Davon abgesehen soll der Gemeinschaftsgarten die zwischenmenschliche Begegnung vor Ort vereinfachen und als Erweiterung der gärtnerischen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten im Tremoniapark verstanden werden.

Der Gemeinschaftsgarten Tremonia wird von der Bezirksvertretung Innenstadt-West gefördert. In Namen aller Nachbarn danken wir für die Unterstützung ohne die eine Umsetzung kaum möglich gewesen wäre.

Kommentare

2 Kommentare

  1. Emma

    Einen Gemeinschaftsgarten wollte ich mit meiner Freundin auch. Allerdings hatten wir unterschiedliche Vorstellungen. Dadurch sind wir leider aneinander geraten. Sie mag Zierpflanzen, ich liebe Nutzpflanzen. Wir haben uns nun darauf geeinigt, dass wir die Nutzpflanzen im Garten verteilen als wären es Zierpflanzen. Über ein Hochbeet haben wir uns auch schon unterhalten.

    Antworten
  2. Stefan Eisenhut

    Tolle Sache, es ist gut das Flächen die brach liegen nicht zuzementiert oder luxussaniert werden, wie hier in der Rhein Main Ebene.
    Urban Gardening und Aquaponic ist eine Alternative um Bestände zu schonen, Transportketten abzukürzen bzw. zu minimieren, den Menschen qualitiv bessere Nahrung anstatt Massenproduktion aus der industrialisierten Erzeugerwirtschaft der monopolisierten Multikonzerne zu geben, Verpackungsmaterial einzusparen und den Bezug zur Natur in der Stadt zu verfestigen im Sinne von Lebensqualität und fortschrittlichen Zusammenleben.
    Ich hoffe das im Pott gelingt, was in der Rhein Main Ebene unmöglich ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Eisenhut

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Projekte

Fassadengestaltung der Treibstraße 1 | Hafen Dortmund

Gestaltung einer Fassade, die zum einen die Örtlichkeit des Eingang zum Hafen und dessen Wert für die Region darstellt, gleichzeitig aber spielerisch grafische Elemente einbindet, die Information und Gestaltung zu einem künstlerischen Gesamtwerk wachsen lässt.

Künstlerische Gestaltung im A&O Hotel Dortmund HBF

Anfang Oktober haben wir eine Wand im Frühstücksbereich des A&O Dortmund HBF gestaltet. Dazu haben wir eine künstlerische Interpretation der Dortmunder Skyline entworfen und umgesetzt. An jetzt schauen die Gäste im Haus des A&O Dortmund HBF auf ein künstlerisches Wandbild, welches mit lokaler Unterstützung umgesetzt wurde.

ProGIreg – Nature for Renewal

Das vom EU-Programm Horizon 2020 geförderte Forschungprojekt „productive Green Infrastructure for post-industrial urban regeneration“ (proGIreg) soll in sieben europäischen Städten grüne Lösungen für die Nutzung von ausgedienten Industriearealen entwickeln. Koordiniert wird das Projekt vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen.

Straße der Kinderrechte Westerfilde

Die vielen Kinder in Westerfilde und Bodelschwingh haben alle die gleichen Kinderrechte, egal welcher Nation sie angehören oder aus welcher gesellschaftlichen Schicht sie stammen. Genau diese Rechte möchten die TeilnehmerInnen des Projektes sichtbar machen und auf sieben ausgewählten Verteilerkästen entlang der Westerfilder Straße visualisieren.

LutherLAB – Festival der urbanen Produktion

Die ehemalige Lutherkirche in Bochum-Langendreer-Alter Bahnhof wird wieder genutzt! Vom 16. September bis zum 19. Oktober 2017 wurde das Gebäude ihm Rahmen des Festival „Urbane Produktion – Langendreer selber machen!“ als Offene Werkstatt, Veranstaltungsort, Seminarraum und Café verwendet.

Neue Werk Union – ein neuer Stadtteil entsteht

Das ehem. HSP-Areal wird in Zusammenhang der IGA Ruhr 2027 entwickelt. Neben der Information der Menschen vor Ort möchten wir für den Eigentümer fachlich-lokalen Entwicklungsinput als Anregung geben und als Umsetzer von Ideen agieren.

Westgarten Dortmund

Gemeinschaftsgarten mit ca. 40 Hochbeeten im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum.

Experiment Kleingarten

Vortrag und Moderation zur gemeinsamen Konzeptentwicklung eines Gemeinschaftsgartens