Neuer Dortmunder Nachbarschaftsgarten in Planung

Die Urbanisten unterstützen seit Januar 2020 die aktive Nachbarschaft dabei, in ihrem leerstehenden und abgesperrten Hinterhof ein Urban Gardening Projekt mit Mittel der Bezirksvertretung Innenstadt-West aufzubauen. Wir hoffen, dass ab 2022 die Umsetzung erfolgen und der Hof wieder genutzt werden kann.

Zum Hintergrund

Auf der Suche nach einem Platz für den Westgarten sind die Urbanisten vor fünf Jahren auf den Innenhof an der Barmer Straße gestoßen. Die städtische Fläche berherbegte früher einen Spielplatz, der aber – in die Jahre gekommen – aufgegeben werden sollte und überlegt wurde, den Innenhof durch Wohnen nachzuverdichten. Der Bedarf an Spielplätzen – gerade für kleine Kinder, die beaufsichtigt werden müssen und für die der Westpark zu weit weg ist – ist jedoch so groß, dass die Stadt Dortmund hier neu in einen Spielplatz investieren wird. Paralell dazu werden wir mit der Nachbarschaft in Kooperation mit der Spar- und Bauverein Genossenschaft, denen die anliegenden Wohnungen gehören, einen Nachbarschaftsgarten aufbauen. Ziel ist es, durch einen neuen Zugang zu der Fläche, diese schon zur Gartensaison 2022 für die Nachbarschaft zugänglich und nutzbar zu machen. Hier soll – parallel zum Bau des neuen Spielplatzes – der Nachbarschaftsgarten mit vielen Hochbeeten und einem ausgeklügelten Bewässerungssystem entstehen.

Eine aktive Nachbarin hat 2019 den Kontakt zur Bezirksvertretung und den Urbanisten gesucht, da sie lange Jahre auf einen abgesperrten innenhof schaute, den sie mit ihren Kindern gern gemeinwohlorientiert nutzen würde. Mit einem ersten Konzept für kulturelle und gärtnerische Tätigkeiten hat sie mit weiteren Interessierten ihre Vorstellungen skizziert. Zeitgleich zu diesem Prozess konnte ein anderes geplantes Urban Gardening der Urbanisten nicht realisert werden, so dass die Fördermittel der Bezirksvertretung Innenstadt-West auf das Projekt an der Barmer Straße übertragen werden konnten. Ein gemeinsames Treffen der Nachbar*innen, der Spar- und Bauvereingenossenschaft, der Stadt Dortmund und der Urbanisten führte zur Verständigung auf ein gemeinsames Vorgehen und legte einen Raum für den Nachbarschaftsgarten fest, für den erste konkrete Ideen entwickelt werden können.

Durch viele Gespräche in der Nachbarschaft wurde der Bedarf umliegender Nachbar*innen an Gartenaktivitäten erfragt und festgestellt. Hieraus wird sich in den kommenden Monaten ein Plan für den Aufbau von Hochbeeten und weiteren Elementen entwickeln. In enger Absprache mit der Stadt Dortmund, um den Bezug zum neuen Spielplatz gestalterisch und inhaltlich herzustellen, wird es hoffentlich noch in diesem Jahr eine Einigung geben, so dass ein Pachtvertrag bzw. eine Nutzungsgestattung aufgesetzt werden. Wir hoffen, im März 22 loslegen zu können und freuen uns auf viele Mitmacher*innen aus der unmittelbaren Nachbarschaft.

Es soll ein neuer Treffpunkt enststehen, der junge und alte Menschen mit viel und wenig gärtnerischer Erfahrung aktiv zusammenbringt. Elemente der Umweltbildung, eine Matschküche und eigene kleine Hochbeete wären denkbar, um den städtischen Spielplatz mit dem Nachbarschaftsgarten zu verknüpfen. Eine gestalterische Trennung mit vielen Durchlässen kann beide Nutzungen konfliktfrei verbinden. Vielleicht ergeben sich auch weitere Kooperationen mit anderen Vereinen wie den Naturfreunden oder den Naturfeldern, um auf Klima- und Tier- und Pflanzenschutzthemen aufmerksam zu machen. Mit dem Nachbarschaftsgarten soll die Lebensqualität für Kinder und Anwohnende verbessert werden. Aber auch für Bussard, Baumläufer und Fledermäuse.

Der Lageplan