Der Spielplatz ist weg! Komm spielen!

Im Westpark wird fleißig gebuddelt – für die Baustelle mussten sogar die letzten verbliebenen Spielgeräte auch noch weichen. Damit sich die Kinder des Unionviertels trotzdem so richtig austoben und bewegen können, gibt es im Herbst ab dem 18.09.2012 jeden Dienstagnachmittag ein mobiles Spiel- und Bewegungsangebot. Für sechs Wochen dienstags, immer zwischen 15 und 18 Uhr sind alle Kindergarten- und Grundschulkinder herzlich willkommen im Park.

Große Fußspuren weisen den Weg zum „Spielplatz“. Zwei Trainer/innen der Urbanisten e.V. werden dort im Auftrag der Stadt Dortmund wechselnde Gruppen-, Lern- und Bewegungsspiele anbieten, daneben haben die Kinder die Möglichkeit, sich kreativ zu betätigen. Jeder Termin wird zudem unter einem bestimmten Motto stehen – z.B. gibt es einen „Akrobatik-Tag“, einen „Balancier-und Slackline-Tag“, eine „Instrumentenwerkstatt“ oder einen „Gärtnertag“. Neben den wechselnden und angeleiteten Angeboten haben die Kinder auch die Möglichkeit, verschiedene Spielgeräte auszuleihen und damit selbständig zu spielen. Das Angebot ist umsonst und draußen und alle Kinder dürfen im Laufe des Nachmittags vorbeischauen wann und solange sie wollen.

Die Spielplätze im Westpark werden im Rahmen des Stadtumbau-Projektes „Spiel- und Toberaum Westpark“ komplett neu gestaltet. Obwohl die Bauarbeiten inzwischen sichtbar begonnen haben, müssen die Kinder und Familien noch einige Zeit warten, bis die neuen Plätze in Gänze bespielbar sind. In diesem Herbst wird die Lücke durch ein mobiles Spiel- und Bewegungsangebot für Kinder, die den Westpark besuchen, geschlossen. Das komplette Programm, die Entwürfe für die Spielplätze und Informationen zu den Bauarbeiten finden Interessierte auch im Internet unter www.spielraum-westpark.dortmund.de

Jugend belebt Leerstand – Tagung in Berlin

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung lädt zur Tagung „Jugend belebt Leerstand“ nach Berlin ein.

Mehr als ein Jahr lang haben junge Menschen in verschiedenen Gemeinden Deutschlands geplant, gebaut und auf ihre Weise leerstehende Gebäude und ungenutzte Flächen belebt. Nach einem Jahr der Jugend-Bau Förderung bietet das Glashaus der Arena Berlin nun eine Plattform für Fachdiskussionen und Erfahrungsaustausch. Es wird Bilanz gezogen und erörtert, welchen positiven Beitrag zur Stadtentwicklung junge Akteure leisten, und welche Form der Unterstützung sie dafür brauchen. Dieses fortschrittliche Thema der Stadtentwicklung wird mit hochrangigen Vertretern aus dem kommunalen und politischen Bereich, der Fachöffentlichkeit, den Projektakteuren und besonders auch mit den Tagungsteilnehmenden diskutiert.

Die Urbanisten haben sich mit dem Projekt Jugend checkt Leerstand an dieser Forschungsreihe in Dortmund beteiligt. Gemeinsam mit dem Jugendamt und Stadtplanungs- und Bauordnungsamt Dortmund wurde die kreative Füllung von Leerstand durch Jugendliche in der Rhenischen Straße realisiert.

Einladung und Programm (pdf)