Einige Fragen an Florian Artmann

Florian Artmann, 32, Diplom Pädagoge und Gründungsmitglied der Urbanisten

Warum hast du die Urbanisten 2010 mitgegründet?

Ich bin schon immer ein kreativer Querkopf gewesen, der viel Freude daran hat zusammen mit Anderen etwas zu verändert und zu bewegen. Während meiner Ausbildung zum Erzieher und während meines Studiums als Sozialpädagoge lernte ich mit Kindern, Behinderten, Eltern und Senioren in verschiedensten Kontexten zu arbeiten und habe dabei besonders gerne Kunst- und Kulturprojekte durchgeführt. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und mir gezeigt, wie bereichernd es für mich und Andere ist, wenn man gemeinsam aktiv an der Veränderung der eigenen Lebenswelt beteiligt ist. Die Gründung des Vereins war 2010 die konsequente Weiterentwicklung unserer und so gründeten wir gemeinsam mit 10 Freunden „Die Urbanisten e.V.“

Was motiviert dich dazu jeden Tag so viel Power in den Verein zu stecken?

Mich begeistern bei den Urbanisten besonders die unterschiedlichen Möglichkeiten aktiv zu werden und natürlich die interdisziplinäre Zusammenarbeit in Bereichen wie z.B. Stadtplanung, Pädagogik, Kunst und nachhaltigen Formen lokaler Lebensmittelproduktion, Stadtbegrünung, etc. Die gute Resonanz auf unsere Projekte und die gute Stimmung mit den Kollegen sind die Hauptgründe, die mich motivieren jeden Tag ins Büro zu gehen.

Hast du Vorbilder, die dich für deine Arbeit inspirieren?

Klar habe ich in den letzten Jahren Menschen getroffen, die mich inspiriert haben und die auch heute noch ein Vorbild für mich sind. Gerade die „alten Hasen“ finde ich faszinierend, die schon lange im Beruf stehen und immer noch engagiert und mit Begeisterung bei der Arbeit sind. Ich wünsche mir für mich, dass ich in 25 Jahren immer noch so für meine Arbeit und meine Projekte brenne und als guter Kollege geschätzt werde.

In welchem Projekt bist du derzeit besonders involviert?

Energieverteiler ist das Projekt in dem ich aktuell am aktivsten bin. Seit 2011 laden wir im Rahmen von Energieverteiler dazu ein, graue Strom- und Verteilerkästen zu künstlerisch gestalten. Mittlerweile entwickeln wir verschiedenste Mitmach-Angebote für kreative Stadtmenschen, engagierte Unternehmen und lokale Kulturförderer. Auf der Internetseite www.Energieverteiler.org kann man sich ab sofort anschauen was wir bisher so gemacht haben und wie man am besten mitmachen kann.

Was sind deine persönlichen Ziele mit dem Projekt und dem Verein?

Der Aufbau und die Weiterentwicklung des Vereins haben mich persönlich in letzten Jahren sehr beansprucht und ich habe sehr viel unbezahlte Arbeit in den Verein gesteckt. Für die Zukunft ist es mein persönliches Ziel mit der Urbanisten-Arbeit mein Auskommen zu finanzieren und darüber auch wieder freie Kapazitäten für neue Projekte und Vorhaben zu bekommen.

Aus „Neuigkeiten von den Urbanisten 4-2015

Rückblick: Sommerfest im Uniongewerbehof

Bei wärmenden Sonnenstrahlen fand letzten Sonntag im Rahmen des Floh-, Künstler- und Pflanzenmarktes  zum zweiten Mal der Pflanzentauschmarkt im Union-Gewerbehof statt. Von Samen, über Setzlinge bis zu Zimmerpflanzen durfte alles getauscht werden. Der Tauschmarkt zeugte von regem Interesse und dementsprechend groß war das Angebot der Tauschware, die sich über den Tag verteilte. Vom eigenen Stand bis zu einzeln mitgebrachten Setzlingen in Gläsern war alles dabei. So ergab sich eine ausgewogene Vielfalt von Pflanzen aller Art.
Auch neugierige Gesichter besuchten den Markt und bestaunten das neue Gewächshaus, dass letzte Woche für das Aquaponik-Projekt fertiggestellt wurde. Im Großen und Ganzen glich der Tag einem gemütlichen Beisammensein mit Freunden, alten und neuen Gesichtern, viel Plausch und Austausch von Pflanzen-Knowhow.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die es möglich gemacht haben diese Veranstaltung durchzuführen. Vielen Dank an den Union-Gewerbehof, Vitavia, Claudia, Flo, Nils, Jan, Marvin, Maria und an alle anderen, die dabei waren und teilgenommen haben!

Wer es bisher nicht geschafft hat das Gewächshaus zu begutachten ist herzlich eingeladen rumzukommen!

Dokumentation vom Projekt Energieverteiler im Althoffblock

Nach dem unser Reinigungs-Team am Donnerstag und Freitag die Objekte von Moos, Aufklebern, Tags und Dreck befreit hatten, ging es für die Künstler am Samstag dem 28.07. um 10.00 Uhr im Nachbarschaftstreff der Caritas an der Kuithanstraße los. Im großen Materiallager konnten sich die Teilnehmer mit allem ausstatten wonach das Herz begehrt (Malerfließ, Eimer für dreckiges und sauberes Wasser, Krepp, Abdeckplane, Handschuhen, Pinsel, Farbrollen, Lackfarben, Mischbehälter, Sprühdosen, Cap´s, Maler-Overalls, Scheren, Tische, Bänke, Getränke und später auch leckere Pizza).

So sah es vorher aus:

Als Highlight wurde der Start der künstlerischen Umgestaltung von einem Kamera-Team des WDR Studios Dortmund begleitet und dabei Interviews mit Anwohnern und Teilnemern gemacht. Nachdem sich die Aufregung durch den WDR etwas gelegt hatte, konzentrierten sich die Kreativen ganz auf ihre Objekte und es wurde die nächsten 4 Stunden fleißig gemalt und gesprüht….bis der Regen kam.

Der Nachbarschaftstreff bot für alle Interessierten in der Steubenstraße eine Mitmach-Aktion an, bei der Jeder seine eigene Hand farbig auf einen Energieverteiler drücken konnte und die Kita Sonnensprosse ließ ein Kunstwerk aus der Einrichtung durch die Firma Klenke folieren.

Der Physiotherapeut und Künstler vom Massage-Ateliers Mo gestaltete mit Unterstützung von Kindern aus dem Quartier ein großes Objekt mit einer weißen Taube. Direkt gegenüber vom griechischen Restaurant „Zur Sonne“ kann der Fortschritt begutachtet werden.

An der Roseggerstraße wurde ein Energieverteiler von Müttern und Kindern aus dem Althoffblock mit Seifenblasen verziert und Schablonen-Künstler Benjamin Gunia (aka TeraOne) hat ein Objekt mit einem Zebra im farbigen Großstadtdschungel gesprüht.

Karen Schüssler, eine Mitarbeiterin des Spar- und Bauvereins eG Dortmund brachte auf einem schwarz/gelben Postkasten den Schriftzug „Wohnen. leben. Da sein.“ auf und Teilnehmer des Werkhofs beschäftigte sich, unter Anleitung von Malermeister Alex Schepp, kreativ mit dem Thema Kunst am Bau.

Die Quartiers-Bewohner Stephanie und Marc haben einen Energieverteiler in zwei Roboter verwandelt und außerdem ein klitzekleines Gänseblümchen ganz groß erscheinen lassen. Der mittlerweile in Berlin lebende Grafikdesigner Sven Markert ließ ein Objekt als eine übergroße Cornflakes Packung folieren, bei der das Motiv den sarkastischen Witz unsere völlig verrückten, bunten und sympathischen Welt des Konsums und der Popkultur aufzeigt.

Insgesamt war die Aktion ein voller Erfolg, bei der viele Akteure aus dem dem Althofflock aktiviert werden konnten. Weitere Ideen sind bereits von Anwohnern vorgeschlagen worden und wir sind gespannt was noch so alles im Althoffblock passiert.

Unser besonderer Dank gilt:

Karen Schüssler vom Spar- und Bauverein eG Dortmund, Mo vom Massag-Atelier, Denise, Stephanie & Marc, Teaone & Friends, Gerlind Dominick & dem Nachbarschaftstreff, den Mitarbeitern der Kita Sonnensprosse, Alex Schepp, Dagmar Bremer und Sven Markert für die kreativen Ideen, Herr Schütze für die Fotos, Blacky & Jörg Reinkendorf für die Folierung, Martin Lukassen für die Material-Beratung,

Mit freundlicher Unterstützung von:

Jetzt Bewerben für Energieverteiler im Althoffblock

Wir suchen engagierte BewohnerInnen im Quartier (rund um den Althoffblock in Dortmund), die gemeinsam mit uns graue Strom- und Verteilerkästen in Kunstwerke verwandeln. Die Aktion „Gestalte Dein Quartier“ ist eine Kooperation von Spar- und Bauverein eG Dortmund und Urbanisten e.V. Bewerben können sich Künstler, kreative Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Kindergärten, Schulen und Jugendtreffs, soziale und kulturelle  Einrichtungen.

JETZT BEWERBEN! Bewirb dich bis zum 12. Juni 2014 für einen eigenen Energieverteiler!

Bewerbungsbogen für Energieverteiler_im_Althoffblock_2014 hier herunterladen!!!