Energieverteiler 2013: Nordstrom – Achtung Hochspannung

Laufzeit  Dezember 2013

Ort  Dortmund, Nordstadt

Aktionsfeld  Kunst im öffentlichen Raum

Team  Florian Artmann, Stephanie Schotte

Partner  Stadtteilschule Dortmund e.V.

Förderung  Kulturrucksack NRW, DEW21

Kontakt aufnehmen

14 + 8 =

In mehreren Workshops haben Kinder und Jugendliche verschiedene Techniken ausprobiert, unter Anleitung des Künstlers Denis Klatt gesprüht, fotografiert und gemalt. Nun sind die ersten Entwürfe fertiggestellt, die dann, auf eine Folie gedruckt, auf mehrere Stromkästen in der Nordstadt aufgebracht werden.

Am Samstag, den 14. Dezember wurden die Ergebnisse erstmalig im Rahmen der Ausstellung „Nordstrom -Achtung Hochspannung“ der Öffentlichkeit präsentiert.

„Durch Maleranzüge und Mundschutz geschützt stehen die Kinder des Freizeitzentrums KECK vor ihrer großen Übungswand. Endlich haben sie ihre „Unterrichtsstunden“ hinter sich und können anfangen, die Wand des Innenhofs zu gestalten. Zu Beginn werden leichte Formen wie Kreise und Rechtecke ausprobiert. „Dadurch bekommen die Kids ein Gefühl für das Sprayen“, erklärt Workshopleiter Dennis Klatt. Einige Kinder haben schon vorher Erfahrungen mit Spraydosen gesammelt, aber für die „Neulinge“ ist es erstmal eine kleine Umstellung, damit zu arbeiten. Nach und nach werden sie jedoch sicherer und am Ende präsentieren sie stolz ihre Ergebnisse, welche Anfang nächsten Jahres auf den Stromkästen der Dortmunder Nordstadt zu sehen sind. Außerdem können ein paar Exemplare im Rahmen der Adventskalenderausstellung der Nordstadt betrachtet werden, die am 14.12.2013 im Quartiersbüro Borsigplatz ausgestellt sind.

Die Motive sind dabei ganz unterschiedlich. Mal sieht man einen Patrick der Zeichentrickserie „Spongebob Schwammkopf“ in Weihnachtsmann-Kluft, dann ein großes, farbenfrohes Herz, oder auch einfach eine comicartig gestaltete Spinne. Wie kommt man denn darauf, eine Spinne zu zeichnen, fragen wir die achtjährige Julia. „Weiß ich auch nicht. Aber man durfte ja malen, was man wollte, also ist es bei mir irgendwie eine Spinne geworden“, lacht sie.

Insgesamt waren ca. 15 Kinder an dem Projekt beteiligt. „Man kann schon fast sagen, dass sie sehr diszipliniert bei der Sache waren“, schmunzelt Dennis Klatt, der zusammen mit der Stadtteilschule Dortmund, den „Urbanisten“ und dem Jugendzentrum KECK das Projekt ins Leben gerufen hat. Auf jeden Fall versichern die Kinder, dass sie ganz viel Spaß hatten und das sieht man ihren Kunstwerken auch an!

Die Arbeit der Kinder ist hiermit getan und jetzt müssen die Profis ans Werk: Die auf Pappe gesprayten Motive werden einzeln abfotografiert und je nach Bedarf am Computer von einer Grafikerin nachbearbeitet. Danach gehen die Entwürfe in eine Druckerei, wo sie auf passend formatierte Folien gedruckt werden. Wenn dann die Genehmigungen der Stromkästen unterzeichnet sind, werden die Folien endlich angeklebt und können den Dortmunder Norden auf ihre Weise ein bisschen verschönern.

„Nächstes Mal bin ich auf jeden Fall auch dabei!“, verspricht Julia während sie auf ihrem Maleranzug steigt. Auch die anderen Kinder freuen sich schon auf ein weiteres Projekt, mit dem sie zur Verschönerung ihres Stadtteils etwas beisteuern können!“

Autor: cheffi

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Projekte

 

Gemeinschaftsgarten Tremonia | Start 2019

Auf einem verwilderten Grundstück entsteht mit den Nachbarn ein gemeinschaftlich zugänglicher Nutzgarten, der Austausch, Genuss und Wissen fördert.

Fassadengestaltung der Treibstraße 1 | Hafen Dortmund

Gestaltung einer Fassade, die zum einen die Örtlichkeit des Eingang zum Hafen und dessen Wert für die Region darstellt, gleichzeitig aber spielerisch grafische Elemente einbindet, die Information und Gestaltung zu einem künstlerischen Gesamtwerk wachsen lässt.

Künstlerische Gestaltung im A&O Hotel Dortmund HBF

Anfang Oktober haben wir eine Wand im Frühstücksbereich des A&O Dortmund HBF gestaltet. Dazu haben wir eine künstlerische Interpretation der Dortmunder Skyline entworfen und umgesetzt. An jetzt schauen die Gäste im Haus des A&O Dortmund HBF auf ein künstlerisches Wandbild, welches mit lokaler Unterstützung umgesetzt wurde.

ProGIreg – Nature for Renewal

Das vom EU-Programm Horizon 2020 geförderte Forschungprojekt „productive Green Infrastructure for post-industrial urban regeneration“ (proGIreg) soll in sieben europäischen Städten grüne Lösungen für die Nutzung von ausgedienten Industriearealen entwickeln. Koordiniert wird das Projekt vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen.

Straße der Kinderrechte Westerfilde

Die vielen Kinder in Westerfilde und Bodelschwingh haben alle die gleichen Kinderrechte, egal welcher Nation sie angehören oder aus welcher gesellschaftlichen Schicht sie stammen. Genau diese Rechte möchten die TeilnehmerInnen des Projektes sichtbar machen und auf sieben ausgewählten Verteilerkästen entlang der Westerfilder Straße visualisieren.

LutherLAB – Festival der urbanen Produktion

Die ehemalige Lutherkirche in Bochum-Langendreer-Alter Bahnhof wird wieder genutzt! Vom 16. September bis zum 19. Oktober 2017 wurde das Gebäude ihm Rahmen des Festival „Urbane Produktion – Langendreer selber machen!“ als Offene Werkstatt, Veranstaltungsort, Seminarraum und Café verwendet.

Neue Werk Union – ein neuer Stadtteil entsteht

Das ehem. HSP-Areal wird im Rahmen der IGA Ruhr 2027 entwickelt. Neben der Information der Menschen vor Ort möchten wir für den Eigentümer fachlich-lokalen Entwicklungsinput als Anregung geben und als Umsetzer von Ideen agieren.

Westgarten Dortmund

Gemeinschaftsgarten mit ca. 40 Hochbeeten im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum.