Westgarten Dortmund

Laufzeit  Seit Juni 2017

Ort  Dortmund, Unionviertel

Aktionsfeld  Urban Gardening & Farming

Team Jonas Runte, Nils Rehkop

Kontakt  westgarten.dortmund [at] gmail com

Link  Westgarten auf UrbaneOasen

Gefördert durch  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Der Westgarten in Dortmund ist ein Gemeinschaftsgarten, der von einer offenen Gruppe mit Unterstützung der Urbanisten seit 2017 betrieben wird. Gemüse selber anzubauen, mit vielen Menschen in Austausch zu kommen und die Stadt grüner und lebenswerter zu gestalten, ist der gemeinsame Nenner der Mitmachenden.

Die Treffen finden immer samstags um 11 Uhr statt und sind unter „Termine“ zu finden. Im Sommer wird im Westgarten gegärtnert und im Winter veranstalten wir Winterworkshops in der Werkhalle.

Der Garten befindet sich im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum hinterm Adam’s Corner. Die Adresse lautet Möllerstraße 3, der Zugang ist am besten über den Schulhof im Westpark (nördlicher Eingang an der Langen Straße). Die Winterworkshops finden in der Werkhalle statt, die über die Rheinische Straße 143 oder den Union Gewerbehof zugänglich ist.

Gefördert wird der Westgarten vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Initiative „Kurze Wege für den Klimaschutz“, gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Ziel

Ziel des Westgartens ist es, mit Interessierten Anwohnern einen Gemeinschaftsgarten in Dortmunder West (Unionviertel) aufzubauen und zu betreiben, der stetig wachsen soll. Daneben soll es im Winter ein Bildungsangebot zum Thema urbanes Gärtnern geben.

Wir wollen die langfristige Auseinandersetzung der Bevölkerung mit selbstständiger Nahrungserzeugung zu gewährleisten und eine Sensibilisierung für selbiges in der westlichen Innenstadt und zukünftig auch in der gesamten Stadt Dortmund schaffen. Damit soll zum einen eine teilweise Eigenversorgung mit grünen/gesunden, unbehandelten und lokalen Lebensmitteln gewährleistet werden, zum anderen aber auch eine Sensibilisierung für das Thema Selbstversorgung/Nahrungsmittelanbau erfolgen, welche in globalisierter Abhängigkeit vonnöten ist. Eine konkrete Alternative zu ressourcenschonender und klimafreundlicher Nutzung von Stadtfläche wird geboten.

Entstehung

Am 16. September 2016 fand das Auftakttreffen für den Aufbau eines neuen Gemeinschaftsgartens im Dortmunder Unionviertel statt zu dem dem die Grünen (OV Innenstadt-West) in Absprache mit den Urbanisten per Postkartenaktion im öffentlichen Raum eingeladen hatte. Gut 30 Interessierte tauschten sich im Hofcafé des Union Gewerbehofs über ihre Vorstellungen zum gemeinsamen Pflanzen und Gestalten aus. Zum Auftakt der Planungen für einen urbanen Gemeinschaftsgarten in der westlichen Innenstadt wurden Ideen gesammelt und Menschen gesucht, die sich aktiv mit einbringen möchten. Die Vernetzung und der Austausch der verschiedenen Akteure war Ziel des ersten Treffens.

Das zweite Treffen, zur Standortsuche, fand am 1. Oktober 2016 statt. Im Büro der Urbanisten haben sich ca. 15 Leute über mögliche Orte für den zukünftigen Westgarten ausgetauscht und sind diese dann mit dem Rad abgefahren. Heraus kam folgende Liste möglicher Standorte: der Garten hinter Kobi am Spielplatz an der Adlerstraße, der Garten am Eingang Thyssen Krupp an der Kuithanstraße, der verwilderte Grünstreifen an der Bahn an der Ritterhausstraße, der sofort nutzbare Schulhof der ehemaligen Hauptschule am Westpark, eine der Freiflächen am U und der Hinterhofgarten an der Barmer Straße. Über diese Plätze und deren Nutzbarkeit hat sich dann Uli Fibitz, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West, schlau gemacht.

Beim dritten Treffen am 22. Oktober 2016 zukünftiger Gemeinschaftsgärtner war das gemeinsame Ziel schnell gesteckt: Am Westpark soll 2017 der zukünftige Westgarten in Kooperation mit den Nutzern des Heinrich-Schmitz-Bildungszentrums und der Bezirksvertretung Innenstadt-West entstehen. Die freie Gruppe aus mittlerweile 60 Interessierten soll dazu von den Urbanisten regelmäßig beraten und unterstützend begleitet werden.

Anfang des Jahres sicherte dann die Bezirksvertretung dem zukünftigen Westgarten Unterstützung zu, denn urbanes Gärtnern steigert die Lebensqualität und das Miteinander vor Ort. „In Zeiten von hoher Feinstaub- und Lärmbelastung vor allem in Großstädten gehört urbanes Gärtnern für den Ortsverband von Bündnis 90/DIE GRÜNEN zu moderner Stadtentwicklung, die sich auf die Bedürfnisse der Menschen einstellt. Vereine wie die Urbanisten und deren urban gardening Projekte zeigen, dass es in Dortmund bereits Nachfrage in dem Bereich gibt. Aus diesem Grund möchten die Grünen gerne den Aufbau eines  Gemeinschaftsgartens unterstützen.“

Aus den Reihen der Gartengruppe und erfahrenen Projektleitern der Urbanisten wurde im Frühjahr 2017 ein Antrag für die Initiative „Kurze Wege für den Klimaschutz“ geschrieben, der Bedarfe formulierte, die die Gruppe selber nicht abdecken konnte. Der Startschuss fiel dann im Juni 2017 mit der Förderung durch das Bundesumweltministerium (Fördernummer 03KKW0021, Laufzeit 1.6-17-31.5.19), die in Ergänzung mit der Förderung der Bezirksvertretung Innenstadt-West sowie der Bereitstellung des Grundstücks durch das Projekt angekommen am Adams Corner im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum am Westpark den Gemeinschaftsgarten ermöglichte.

Seit Sommer 2017 entsteht nun Stück für Stück bzw. Hochbeet für Hochbeet in Eigenregie der Gartengruppe der Westgarten. Die 24 aktiven Mitglieder sind über eine Telegram-Gruppe vernetzt und bauen Stück für Stück in Absprache mit den unterschiedlichen Nutzern des Heinrich-Schmitz-Bildungszentrums und zusammen mit den Urbanisten den Palettengarten auf. Daneben gibt es einen Emailverteiler aus ca. 70 Interessierten, die regelmäßig von den Urbanisten informiert werden.

Im September 2017 hat die Gartengruppe mit Unterstützung der Urbanisten die Inhalte für die Winterworkshops 2017/2018 entwickelt, die auf dem Erntedankfest am 8. Oktober 2017 im Kaleidoskop – Raum für Gespinste – ergänzt werden können. Da viele Gemeinschaftsgärtner kaum Fachknowhow haben, soll insbesondere Wissen über das Gärtnern vermitteln werden (alte Pflanzensorten, ökologische Schädlingsbekämpfung, richtig kompostieren etc.), aber auch Themen wie Aquaponik und urbane Nutztierhaltung sollen mit Experten besprochen werden. Daneben soll es Raum zum Bau von Hochbeetaufsätzen, Insektenhotels und ähnlichem geben sowie die Öffentlichkeitsarbeit gemeinsam geplant werden.

 

Der Westgarten ist ein Gemeinschaftsgarten in Dortmund, der von einer offenen Gruppe mit Unterstützung des gemeinnützigen Vereins die Urbanisten seit 2017 im Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum betrieben wird. Gemüse selber anzubauen, mit vielen Menschen in Austausch zu kommen und die Stadt grüner und lebenswerter zu gestalten, ist der gemeinsame Nenner der Mitmachenden.

Gefördert wird der Westgarten vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Anstehende Termine

 

Vergangene Termine

2 Kommentare

  1. Matthias Steinkamp

    Hey!

    Kann ich beim Westgarten-Projekt noch mithelfen? Wohne in der Nähe und hätte Bock zu gärtnern 🙂

    Schöne Grüße

    Antworten
    • Jonas Runte

      Hallo Matthias, die Westgarten Gruppe trifft sich immer Samstags so ab ca. 11 Uhr im Garten. Komm gerne rum!

Antworten auf Matthias Steinkamp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Projekte

 

Gemeinschaftsgarten Tremonia | Start 2019

Auf einem verwilderten Grundstück entsteht mit den Nachbarn ein gemeinschaftlich zugänglicher Nutzgarten, der Austausch, Genuss und Wissen fördert.

Fassadengestaltung der Treibstraße 1 | Hafen Dortmund

Gestaltung einer Fassade, die zum einen die Örtlichkeit des Eingang zum Hafen und dessen Wert für die Region darstellt, gleichzeitig aber spielerisch grafische Elemente einbindet, die Information und Gestaltung zu einem künstlerischen Gesamtwerk wachsen lässt.

Künstlerische Gestaltung im A&O Hotel Dortmund HBF

Anfang Oktober haben wir eine Wand im Frühstücksbereich des A&O Dortmund HBF gestaltet. Dazu haben wir eine künstlerische Interpretation der Dortmunder Skyline entworfen und umgesetzt. An jetzt schauen die Gäste im Haus des A&O Dortmund HBF auf ein künstlerisches Wandbild, welches mit lokaler Unterstützung umgesetzt wurde.

ProGIreg – Nature for Renewal

Das vom EU-Programm Horizon 2020 geförderte Forschungprojekt „productive Green Infrastructure for post-industrial urban regeneration“ (proGIreg) soll in sieben europäischen Städten grüne Lösungen für die Nutzung von ausgedienten Industriearealen entwickeln. Koordiniert wird das Projekt vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen.

Straße der Kinderrechte Westerfilde

Die vielen Kinder in Westerfilde und Bodelschwingh haben alle die gleichen Kinderrechte, egal welcher Nation sie angehören oder aus welcher gesellschaftlichen Schicht sie stammen. Genau diese Rechte möchten die TeilnehmerInnen des Projektes sichtbar machen und auf sieben ausgewählten Verteilerkästen entlang der Westerfilder Straße visualisieren.

LutherLAB – Festival der urbanen Produktion

Die ehemalige Lutherkirche in Bochum-Langendreer-Alter Bahnhof wird wieder genutzt! Vom 16. September bis zum 19. Oktober 2017 wurde das Gebäude ihm Rahmen des Festival „Urbane Produktion – Langendreer selber machen!“ als Offene Werkstatt, Veranstaltungsort, Seminarraum und Café verwendet.

Neue Werk Union – ein neuer Stadtteil entsteht

Das ehem. HSP-Areal wird im Rahmen der IGA Ruhr 2027 entwickelt. Neben der Information der Menschen vor Ort möchten wir für den Eigentümer fachlich-lokalen Entwicklungsinput als Anregung geben und als Umsetzer von Ideen agieren.

Experiment Kleingarten

Vortrag und Moderation zur gemeinsamen Konzeptentwicklung eines Gemeinschaftsgartens

📅 Veranstaltungen